• Slideshow

Neues Familienverfahrensrecht 2009

Mit dem „Gesetz zur Reform des Verfahrens in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit" wird das „große Familiengericht" eingeführt, vor dem zukünftig alle Streitigkeiten, die Ehe und Familie betreffen, entschieden werden.

U. a. soll die Vollstreckung von Sorge- und Umgangsentscheidungen effektiver werden, indem bei Verstößen gegen die Umgangsentscheidung Ordnungsmittel auch noch nach Ablauf der Verpflichtung festgesetzt und vollstreckt werden können.

Dringliche Kindschaftssachen (z.B. Umgangsstreitigkeiten) soll das Gericht vorrangig und beschleunigt bearbeiten und auf eine einvernehmliche Lösung hinwirken, damit die Beziehung zwischen dem betroffenen Kind und dem umgangsberechtigten Elternteil nicht leidet. Die Mitwirkungsrechte des Kindes sollen verstärkt werden und in schwierig gelagerten Fällen das Kind von einem Verfahrensbeistand unterstützt werden.

Sollten Sie Fragen haben oder unserer Unterstützung wünschen, kontaktieren Sie uns persönlich.